Läuferin in heller Laufjacke sitzt am Boden und fasst sich an ihr Knie neben einer Bank im Wald

Laufen

Knieschmerzen nach dem Joggen

Lass Dich von ihnen nicht ausbremsen

Meistens passiert es, wenn Du überhaupt nicht damit rechnest: Ein kurzer, stechender Schmerz bringt Dich aus Deinem gewohnten, gleichmäßigen Laufrhythmus. Dem Schreck folgt dann die Gewissheit, dass sich der Lauf nicht fortsetzen lässt und Du den vorzeitigen Heimweg antreten musst.

Knieschmerzen beim Joggen oder danach sind keine Seltenheit. Die gute Nachricht: Sie sind meistens sehr gut behandelbar und lassen sich häufig ohne großen Aufwand wieder in den Griff bekommen. Wir erklären Dir hier und auf den nachfolgenden Seiten alles, was Du rund um die verschiedenen Arten der Knieschmerzen wissen musst, wie Du sie behandeln kannst und mit welchen kleinen Helfern Dir das noch besser gelingt.

Schmerzen im Knie – was ist bei Dir los?

Du hast schon eine Diagnose bekommen oder eine ungefähre Ahnung, woher Deine Knieschmerzen kommen? Hier findest Du ausführliche Informationen zu den häufigsten Kniebeschwerden von Läufern:

Du bist hier nicht fündig geworden? Deine Knieschmerzen äußern sich auf andere Weise oder kommen vielleicht nicht vom Sport? Dann Informiere Dich in der Themenwelt Knieschmerz von unseren Bauerfeind Medical Kollegen über weitere mögliche Ursachen!

Ein Portrait von Läuferin Anna Hahner

„Den wichtigsten Schritt hast Du schon gemacht: Du hast angefangen, zu laufen. Super, Glückwunsch! Passe gerade am Anfang aber auf, dass Du nicht zu schnell Deine Trainingskilometer erhöhst, sondern Schritt für Schritt. So können sich Dein Bandapparat und auch die Gelenke daran gewöhnen und Du kannst Verletzungen und Schmerzen aus dem Weg gehen.

Anna Hahner, Profi-Langstreckenläuferin

Warum tut mein Knie beim Joggen weh?

Knieschmerzen äußern sich auf verschiedene Arten und an verschiedenen Stellen Deines Knies. An allen vier Seiten können Schmerzen auftreten, deshalb unterscheiden Orthopäden in:

Knieschmerzen an der Außenseite deuten oft auf ein so genanntes „Läuferknie“ oder "Runner's Knee" hin – eine der häufigsten Diagnosen, gerade bei Laufanfängern, die sich etwas zu viel vorgenommen haben. Liegt der Schmerz auf der Innenseite, kann dies Zeichen für ein „Pes Anserinus Syndrom“ (oder „Gänsefüßchen-Syndrom“) sein, die Reizung eines Sehnenansatzes am Kniegelenk. Hast du Schmerzen im Bereich der Kniescheibe, kann ein Patellaspitzen­syndrom vorliegen. Und Schmerzen im Bereich der Kniekehle oder der oberen Wade können diverse Ursachen haben, denen wir im entsprechenden Artikel genauer auf den Grund gehen werden.

Grundsätzlich gilt: Dauern die Schmerzen über einen längeren Zeitraum an, solltest Du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Da Knieschmerzen nicht selten auf eine Überlastung oder Fehlbelastung bestimmter Gelenke und Sehnen hindeuten, ist das „Aussitzen“ des Problems keine gute Idee.

Was tun gegen Knieschmerzen nach dem Joggen?

Das Sinnvollste bei Schmerzen ist sicher zunächst einmal, das zu unterlassen, was den Schmerz auslöst – in diesem Fall also, Laufen zu gehen. Stattdessen hilft es, das Bein möglichst oft hoch- und regelmäßig Eis auf das Knie und das umgebende Gewebe zu legen (Achtung: nicht direkt, sondern eingewickelt in ein Tuch oder als Kältepackung aus der Apotheke). Ein wenig Bewegung ist auch okay, vor allem durch alternatives Training wie Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen. Aber auch hier gilt: nur leicht und in dem Maße, in dem keine neuen Schmerzen auftreten.

„Better safe than sorry“ heißt es im Englischen so schön. Das gilt selbstverständlich auch für Knieschmerzen. Mit ein paar einfachen Übungen und Maßnahmen lassen sich die Knie kräftigen, sodass Schmerzen erst gar nicht auftreten. In unseren Artikeln zum Läuferknie, dem Pes-anserinus-Syndrom, dem Patellaspitzen­syndrom und Schmerzen in der Kniekehle beschreiben wir, welche Übungen Dir bei welcher Art von Schmerzen am besten helfen können.

Nützen Ruhe, Zeit und Kräftigungsübungen nichts und der Knieschmerz bleibt auch nach mehreren Tagen bestehen, dann kommst Du nicht um einen Besuch beim Arzt herum. Dieser wird den Ausgangspunkt des Schmerzes genau lokalisieren und Dir ggf. ein entzündungshemmendes Medikament oder eine Kniebandage verschreiben, die die betroffenen Stellen wirksam entlastet.

Wie wirken Bandagen bei Knieschmerzen?

Kniebandagen wie unsere Sports Knee Support, Sports Knee Strap oder Sports Compression Knee Support helfen durch verschiedene Wirkweisen, Knieschmerzen zu reduzieren.

  • 1. Kompression: Durch den Druck wird der venöse RĂĽckfluss verbessert, der Stoffwechsel gesteigert und die Ă–dembildung reduziert. Gezielte Kompressionszonen verstärken die Gelenkwahrnehmung und stabilisieren so das Kniegelenk neuromuskulär.
  • 2. Massage: Die Stimulation verbessert lokal die Durchblutung und beschleunigt die Stoffwechselprozesse. EntzĂĽndungen nehmen schneller ab. AuĂźerdem wird ein positives sensomotorisches Feedback getriggert und die stabilisierende Muskulatur schneller angesteuert.
  • 3. Halt und Stabilisierung: Speziell geformte Pelotten, wie unser Omega Pad, erlauben eine gerade FĂĽhrung des Kniegelenks, wodurch der Druck im Knie gleichmäßig verteilt wird. Dadurch lassen sich Reibung und Abnutzung im Bereich des Gelenkknorpels verhindern.

Weg vom Schmerz, hin zur Bewegung: Sag Knieschmerzen beim Laufen den Kampf an – mit unseren Produkten!

25% mit Code Bash25
Sports Knee Support

€ 84,90*
25% mit Code Bash25
Sports Knee Strap

€ 49,90*
25% mit Code Bash25
25% mit Code Bash25
25% mit Code Bash25